Marie und Papa

Ich betrachte es, als großes Glück, Annalisa als Violinlehrerin für meine Tochter Marie gefunden zu haben.

Von Beginn an war Marie begeistert und angetan. Annalisa verstand es mit Natürlichkeit, kindgerechter Zuwendung und Humor das Wichtigste herzustellen, was für lustvollen Musikunterricht nötig ist: eine gute Lehrerinnen-Schülerinnen-Beziehung, in der viel persönliches Interesse, Spass, Wertschätzung und eine ansteckende Liebe zur Musik Platz haben.

Ich habe Annalisa als klare Vermittlerin schätzen gelernt, die ohne Druck, aber mit motivierender Zuversicht unterrichtet. Auch wenn ich Marie gemäß der Suzuki-Methode beim Üben anleite, was oft keine einfache Aufgabe ist, ist Annalisa eine Stütze und kompetente Ansprechperson für Schwierigkeiten, methodische Fragen und auch Fragen des Erwerbs der Instrumente und des Zubehörs.

Die Schülerkonzerte zum Abschluss der Unterrichtssemester sind mit viel Feingefühl gestaltet, verhelfen zu einer natürlichen Darbietung ohne Bühnenangst und sind getragen von Annalisas unaufgeregten, freundlichen Charme. Es ist schön zu sehen, dass Marie so mit der Geige Fortschritte macht, dass es ihr Spass bereitet und dass sie um wichtige Erfahrungen reicher wird.

Meine Tochter Marie sagt: “Ich mag die Lieder und gehe gern zu Annalisa, weil es Spass macht, sie nett ist, gut Geige spielen kann und eine gute Lehrerin ist.”

Michael, Vater von Marie, 6 Jahre Alt

Kommentieren