Zuhören und sich hören lassen

Im Juli 2021 war es wieder so weit: In der Werkstätte für Kunst und Kultur konnten sich Geigerinnen und Geiger im Rahmen unseres Workshops vier Mal treffen und zusammen musizieren.

Gefühle durch die Geige teilen und ausdrücken können
Dieser Anspruch an das Spielen stand im Zentrum der vier sommerlichen Tage im Juli.
Weil das gemeinsame Musizieren Corona bedingt so lange pausieren musste, war es mir umso wichtiger, einen Workshop anzubieten, in dem Erwachsene, die ihre Leidenschaft für die Geige und die Musik entdeckt haben, neue Motivation und Freude aus der Gruppe schöpfen können.

Der Hunger nach Musizieren und Zuhören, nach Verbesserung und Spaß am Spielen und auch danach, ganz im Jetzt zu sein, das wollte miteinander gestillt werden.

Es war umso freudvoller, nun erneut eine Einheit als Gruppe zu schaffen, sich gegenseitig zu unterstützen und die Harmonie der Klänge beim gemeinsamen Spielen zu erleben.
Menschen wie wir brauchen die Kunst, Klänge zu erzeugen für unser Leben!

Ich durfte für die talentierten TeilnehmerInnen einen erfrischenden Geigenkurs leiten, der mit Elementen aus mentalem Training, den Techniken aus verschiedenen Geigenschulen und lustigen Streicherensemble-Stücken die Freude am Musizieren zelebrierte.
Mehr zum Wesen meines Unterrichts:

über mich

Unter unserem Motto „sich selbst und den anderen zuhören“ übten wir uns in der unabdingbaren Fähigkeit für die Musik, genau zuzuhören.

Denn wer Musik macht lebt davon einander zuzuhören, sich hören zu lassen und Schönheit und Magie durch das Hören zu genießen.

Ich danke den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr Feedback zum Workshop:

  • Im Jetzt sein
  • Geduld mit sich selbst und dem Instrument
  • Spaß beim Spielen und beim sich zu verbessern
  • Verbindung fühlen durch die Geige und die Musik
  • Glücklich sein
  • Keine Wörter sind in der Musik wichtig
  • Verantwortung für sich selbst und die ganze Gruppe tragen
  • Fröhlich, herausfordernd, Fortschritte
  • „magic moments“
  • Die Bühne als Spieler und das Zuhören genießen können
  • Den Prozess zum Ziel genießen
  • Selbstvertrauen und Hingabe: das Instrument beherrschen

Als Location konnte uns die Werkstätte für Kunst und Kultur in der Großen Sperlgasse in Wien II inspirieren. Sie ist eine private Initiative und bietet seit ihrem Gründungsjahr 1998 Kurse im Bereich der Bildenden Kunst sowie in Literatur, Philosophie und Kunstgeschichte an.

Interesse?

Der nächste Workshop wird im Wintersemester an vier Samstag-Vormittage stattfinden.
Es wird Englisch und Deutsch gesprochen.
Geplant sind diese vier Termine:
11.9.2021 – 16.10.2021 – 21.1.2022 – 19.2. (oder 26.2.) 2022

Für Infos und Interesse bitte eine E-Mail an annalisa@violine.wien senden oder einfach anrufen:
+43 699 10891637

Ich freu mich bereits sehr.

Wien, 06.07.2021
Annalisa Virzì, MA

kontaktiere mich

Leave a comment